Solidarisch & gemeinsam.

Dafür stehen wir.

Wir von B.U.D. setzen uns dafür ein, dass alle Menschen ein angstfreies und selbstbestimmtes Leben führen können. Mit unserer Arbeit treten wir Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Sozialdarwinismus, LGBTIQ*-Feindlichkeit und anderen Elementen rechter Ideologien wirksam entgegen.

Illustration: Zwei Personen unterhalten sich. Die linke Person trägt einen Hijab, einen grauen Pullover und eine Jeans. Die rechte Person trägt einen grünene Pullover und eine graue Hose. Zwischen Ihnen sind drei Sprechblasen in orange, rosa und blau abgebildet.

Das machen wir.

Unsere Arbeit lässt sich in drei Bereiche gliedern.

Ber­atung.

Wir beraten direkt Betroffene, Angehörige sowie Zeug*innen rechter, rassistischer und antisemitischer Übergriffe.

Unter­stützung.

Wir unterstützen Betroffene und ihr Umfeld praktisch und politisch in­di­vi­du­ell je nach Bedarf.

Doku­mentation.

Wir klären über rechte Gewalt auf und doku­mentieren ent­spre­chende Vorfälle in Bayern.

Unsere Definition.

Was ist rechte Gewalt?

Rechte Gewalt hat viele Erscheinungsformen. Es muss sich nicht zwingend um körperliche Angriffe von organisierten Neonazis handeln, um als rechte Gewalt eingestuft zu werden. Bedrohungen im Internet können ebenfalls als rechts motiviert und gewaltvoll eingestuft werden.

Professionell und qualifiziert.

Qualifikation des Teams.

Das Berater*innenteam von B.U.D. setzt sich aus festangestellten und freiberuflichen Mitarbeitenden aus ganz Bayern zusammen. Sie werden abhängig von der benötigten Qualifikation für den jeweiligen Beratungsanlass eingesetzt.

Unsere Berater*innen kommen aus verschiedenen Fachrichtungen. Sie sind speziell für die Tätigkeit als Opferberater*innen ausgebildet und nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil.

Kollegiale Fallberatungen und Supervisionen sichern die Professionalität der Beratungsleistung. Darüber hinaus verpflichten sich alle Berater*innen den Qualifikationsstandards des Dachverbands der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG).

Qualitäts­standards.

Das Netzwerk der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Deutschland hat gemeinsam mit dem Deutschen Jugendinstitut Qualitätsstandards für die Arbeit der Beratungsstellen entwickelt.

Die Beratungsstellen haben sich seit über 10 Jahren in professioneller Weise der Opferperspektive verpflichtet. Ihr Fachwissen und Ihre Beratungskompetenz spiegelt sich in den Qualitätsstandards wider. Das Grundlagenpapier definiert Spezifik rechter Gewalt, beschreibt die Ziele und Arbeitsprinzipien der Beratungsprojekte und beleuchtet deren Schlüsselprozesse und soll so den Einstieg in die spezifische Arbeit mit Betroffenen rechter Gewalt erleichtern.

Qualitätsstandards des VBRG

Diese Seite ist mit dem „Leicht Lesen“-Gütesiegel der Verständlichkeits-Stufe A2 gekennzeichnet.
Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich.
Leicht Lesen gibt es in drei Stufen.

B1: leicht verständlich
A2: noch leichter verständlich
A1: am leichtesten verständlich

Zertifikat Leicht Lesen A2

Illustration für die Dokumentation rechter Gewalt in Bayern. Megafon mit Statistiken, Notizen und Stift.

Unser Netzwerk.

Wir sind mit regionalen und bundesweiten Stellen vernetzt, um rechter Gewalt gemeinsam wirksam entgegen zu treten.

Unterstützen Sie uns.

Damit unser Angebot auch langfristig kostenfrei und professionell bleiben kann, ist unser Trägerverein auf Spenden und Förderungen angewiesen.

News & Presse.

In unserem Newsbereich finden Sie Meldungen zu aktuellen Themen, Pressemitteilungen, Aktuelles aus der Beratungsstelle sowie vom Dachverband der Beratungsstellen (VBRG).