Chronik rechter Gewalt.

Rechte Parolen durchs Megafon

Am Dienstagabend den 19.07.22 war eine Gruppe aus mehreren Männern in Ansbach unter anderem im Bereich des Kasernendamms unterwegs. Mindestens eine Person aus der Gruppe hat mit einem Megafon diverse rechte Parolen gegrölt. Eine Zeugin alarmierte die Polizei. Trotz einer Fahndung durch Beamte der Polizeiinspektion Ansbach konnten die Männer nicht mehr angetroffen werden. Es ermittelt jetzt die Kriminalpolizei Ansbach.

Quelle: Polizeimeldung

Rassistischer Angriff auf Bayreuther Stadtrat

Am 08.07.22 wurde der Bayreuther Stadtrat Halil Taşdelen von einem 35-Jährigen Mann und einer 39-Jährigen Frau vor seinem Wohnhaus zunächst rassistisch beleidigt und anschließend schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und Körperverletzung. Taşdelen selbst äußert sich geschockt von dem Angriff: „Das, was weh tut, ist die Seele, ist das Herz, wo du sagst: Hey, was ist denn los, wann kommst du an, wann ist es deine Heimat?“

Quelle: BR

Maskenverweigerer tritt Fahrgast ins Gesicht

Am Samstagabend, dem 09.07.2022 weist ein Fahrgast eine Frau im Linienbus von Neu-Ulm Richtung Ludwigsfeld darauf hin, ihren Mundnasenschutz richtig aufzusetzen. Der spätere Täter solidarisiert sich daraufhin mit der Frau. Als der Fahrgast den Linienbus verlassen möchte, kommt der Täter auf ihn zu, stützt sich mit beiden Händen an den Haltestangen auf und tritt dem Fahrgast unvermittelt mit dem Fuß ins Gesicht. Der Fahrgast stürzt daraufhin zu Boden und der unbekannte Täter kann flüchten. Die Polizei sucht nach Zeug*innen des Angriffs.

Quelle: Polizeimeldung

Queer-feindliche und rassistische Bedrohungen

Am 10.07.2022 fuhr ein junger Mann in der S-Bahn Richtung Erlangen. Vor ihm saß ein Mann, der sich immer wieder nach ihm umdrehte und ihn aggressiv anstarrte. Als der Betroffene den Täter darauf hinwies aufzuhören und sich an einen anderen Platz zu setzen, beleidigte dieser den jungen Mann massiv queer-feindlich und rassistisch und drohte ihm mit dem Tod. Die Polizei wurde hinzugezogen und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Nordbayern

Schmiererei am Parteibüro der Grünen

Zwischen Freitagabend (08.07.2022) und Samstagmittag (09.07.2022) brachten Unbekannte in Lauf an der Pegnitz mehrere Schmierereien am Geschäftsgebäude der Partei BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN an. Neben mehreren nicht näher beschrieben Symbolen handelt es sich um den Schriftzug „Hitler“ in schwarzer Farbe. Das zuständige Fachkommissariat der Schwabacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Quelle: Polizeimeldung

Mann zeigt Hitlergruß im Landratsamt Regensburg

Am Donnerstag den 30. Juni 2022 zeigte ein 49-Jähriger den Hitlergruß im Landratsamt Regensburg und beleidigte einen Sicherheitsdienstmitarbeiter, nachdem dieser ihn aufgefordert hatte sein Handy etwas leiser zu stellen. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt nun gegen den Mann wegen Beleidigung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Quelle: Polizeimeldung

Streit am Nürnberger Hauptbahnhof

Am 22.06.22 wurde am Nürnberger Hauptbahnhof ein 30-Jähriger Mann festgenommen, der einen Hitlergruß gezeigt hat. Er war mit einer anderen Person in Streit geraten; warum sie aneinandergerieten ist noch unklar. Den Mann erwartet eine Strafe wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen.

Quelle: SZ

Queer-feindlicher Angriff auf CSD-Teilnehmende

Am Samstag den 18.06.22 wurden mindestens zwei queere Personen im Rahmen des Christopher-Street-Days in Augsburg am Königsplatz angegriffen. Laut dem CSD Augsburg e.V. wurden Teilnehmende des CSDs von einer größeren Gruppe an jungen Männern belästigt. Als zwei andere Teilnehmende der Demo dazwischen gehen wollten, wurden diese massiv geschlagen und einer am Boden liegenden Person gegen den Kopf getreten. Beide Opfer mussten im Krankenhaus behandelt werden. Außerdem wurden Regenbogenfahnen entwendet und zerrissen. Das Polizeipräsidium Schwaben/ Nord ermittelt nun wegen Körperverletzung. Der CSD Augsburg rief für den darauffolgenden Samstag zu einer Kundgebung gegen queer-feindliche Gewalt auf. 

Quelle: BR , Augsburger Allgemeine

Angriff im Rahmen des Coburger Convent

Nach dem „Fackelzug“ im Rahmen des Coburger Convents wurde am 06.06.2022 eine junge Frau von einem Teilnehmer körperlich und verbal angegriffen. Sie wurde von dem Mann mit einem Regenschirm attackiert, als sie verbal in eine Auseinandersetzung eingriff, die sie zuvor beobachtet hatte. Er schubste sie zu Boden, schlug sie und beleidigte sie menschenfeindlich und sexistisch, im Beisein weiterer Männer. Die Betroffene erstattet Anzeige.

Bei der Anzeigeerstattung wurde der Betroffenen unterstellt, selbst zu der Eskalation beigetragen zu haben.

Quelle: Instagram, Zeitung und Betroffene